Anka Unger

packt Häuser von innen ein und forscht

Anka Unger

Darüber sprechen wir:

Es geht um die Gesundheit der Nutzer und um den Erhalt von Bausubstanz. Anka Unger erklärt, was bei Innendämmungen zu beachten ist. Gerade in der Sanierung, wenn Fassaden zu erhalten sind, gibt es kaum eine andere Möglichkeit zu der heute geforderten Wärmedämmung an Gebäuden. Sie stellt die von Ihrem Familienunternehmen entwickelte Holzfaserdämmung vor und geht explizit auf die zu berücksichtigende Bauklimatik ein. Es geht um Fakten, die viel zu wenig bekannt sind, obwohl diese Dämmalternative wesentlich dazu beiträgt, Mensch und Natur zu ihrer Regeneration zu verhelfen. Ein Pilot-Forschungsprojekt, bei dem vier Wohnungen in einem Quedlinburger Fachwerkhaus mit 4 verschiedenen Dämmmaterialien – alles Naturprodukte – von innen gedämmt wurden, zeigt das Verhalten dieser unterschiedliche Messergebnisse des Energiewärmeverbrauchs, die überraschen: Das in den Jahren nach Fertigstellung der Sanierung folgende Monitoring ergab, dass der vorher rein rechnerisch prognostizierten Wärmebedarf wesentlich höher lag. Ein Grund, die Sinnhaftigkeit, das gesetzlich verordnete Dämmen, vor allem die Dämmstärken und die Rechenprogramme zu hinterfragen?!
Zeitangaben zu Inhalten:
00:00:00 Einleitung Vision, Hintergründe, persönlicher Weg Holzfaserdämmung,
00:09:38 Herstellung Holzfaser, Einsatzgebiete,
00:14:26 Bauphysik, Eigenschaften von Dämmstoffen, Wärmespeicherkapazität, Feuchteverhalten, Kapillarität von Dämmstoffen, leider keine Berücksichtigung in den Dämmstärken,
00:32:15 Schadensfälle nicht leistungsfähige Dämmstoffe, Schimmelursache und Auswirkung auf unsere Gesundheit
00:44:50 Hintergrundwissen Innenwanddämmung, Wichtige Einflussfaktoren
00:53:25 Forschungsprojekt Quedlinburg mit 5 Jahren Wissenschaftlicher Überwachung auf Funktionalität. Praxisbilder aus 1996 erste Innenwanddämmung Holzfaser, Unger-DIFFUTHERM 4 Systeme im Vergleich, U-Wert, Feuchte, Wohnverhalten
01:08:14 Forschungsprojekt Quedlinburg Jahresverbrauch berechneter und tatsächlicher Energieverbrauch W/ m²K Spagat zwischen Theorie und Praxis und Auswirkung zu Erklärung ab Minute 00:14:26
01:25:11 Udi RECO Innenwanddämmung, Praxisbilder und Weiterentwicklung verstellbares System mit Einsatzgebieten und Untergrundausgleich ohne kleben
01:42:33 Dämmstärke ist nicht alles, dünnes Innendämmsystem zur Erhöhung der Oberflächentemperatur 2 cm
01:44:00 Natürliche Alternative zum Gipskarton die Klimaplatte
01:44:40 Udi SUN Flächenheizung Infrarot für Wand, Decke, Boden, Komfortzone Mensch, Einsatzgebiete Praxis und weitere Alternativen z.B. Tierheizung
01:57:00 Brandgefahr, Glimmverhalten, Abschlusswort

BIOGRAFIE

Anka Unger

Anka Unger, Geschäftsführerin der Udi DÄMMSYSTEME GmbH
- bis 1992 KJS Sportschule / Wintersport
- 1992-1995 Kauffrau im Groß und Außenhandel
- 1997-1999 Abendstudium Handelsfachwirt IHK (Bachelor Professional (CCI)
- 2004-2005 Staatlich geprüfte Energieberaterin HWK
- 1996- 2015 UNGER-DIFFUTHERM GmbH, Vertriebsmitarbeiterin - Geschäftsführerin
- 2016 – bis heute Udi DÄMMSYSTEME GmbH, Geschäftsführende Gesellschafterin

www.udidaemmsysteme.de
www.udianima.de

26 Jahre einschlägige Berufserfahrung mit Naturdämmstoffen, insbesondere des natürlichen Holzfaserdämmstoffs, liegen hinter mir und haben mich geprägt. Ich könnte fast ein Buch schreiben über den ersten positiven Kontakt mit Holzfaser und die Faszination, wenn ein Raum damit gedämmt wird. Aber auch über das Gegenteil, wenn leistungsschwache konventionelle Dämmstoffe zum Einsatz kommen und über daraus entstehende Folgen für die Bewohner. Gemeinsam mit meinem Vater Dipl.-Ing. Bernd Unger (Pionier in der Entwicklung neuartiger natürlicher Dämmsysteme) konnten wir im Bereich der Holzfaser mehrere Europaweite Patente mit Alleinstellung entwickeln.
Über 70.000 realisierte Bauvorhaben mit zufriedenen Bauherren, Architekten und Handwerkern sind der Beweis für anspruchsvolle Qualität und Leistungsfähigkeit der UdiHOLZFASER®.
Kernmarkt unserer Produkte ist Deutschland. Der Export erfolgt europaweit in über 17 Länder.
Vor allem die Innendämmung von Außenwänden haben wir revolutioniert und damit auch eine Werterhaltung von Denkmalgeschützen Objekten geschaffen. Viele Kritiker konnten wir zum Umdenken bewegen.
Glückliche Bauherren, welche nicht nur Energie einsparen, sondern sich rundum wohlfühlen, wieder ruhiger schlafen, weniger allergische Reaktionen aufweisen und ein rundum zufriedenes Wohnraumklima erleben, sind unsere Motivation. Fachvorträge und Weiterbildungen für Architekten und Handwerker in Theorie und Praxis und die eigene Weiterbildung in Bauphysik, Gebäudetechnik und vielen Administrativen Aufgaben gehören zu meinem Lebensweg unter dem Motto: Wir entwickeln Dämmsysteme, die Ihrer Gesundheit und Wohlbefinden gut tun.
Anka Unger

Du möchtest dauerhaft Zugang
zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Gesund wohnen - bauen SEIN - Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Symboldarstellung für digitalen Download

6 Kommentare

  • DANKE für diesen Vortrag, der den vielseitigen Einsatz der Holzfaserplatte zeigte.
    Gerade auch im Fußbodenbereich kann mit Holzfaserplatten der Trittschall merklich reduziert werden.
    Auch die TU-Graz hat die Innendämmung mit Lehmputz getestet und beste Ergebnisse erzielt.

  • hermann doebner

    Elektrosmog ??????

    • Anke Plehn

      Lieber Herr Doebner, damit Ihnen eine hilfreiche Antwort gegeben werden kann, können Sie Ihre Unklarheit aus dem Interview heraus hinsichtlich Elektrosmog etwas ausführlicher formulieren? Was genau wollen Sie wissen? Oder ist Ihnen aufgefallen oder suspekt? Oder? Mir ist es wichtig, dass ein Interview keine Ratlosigkeit hinterlässt. Der Kongress will ein gesundes Umfeld fördern und Lösungen dazu aufzeigen. Danke!
      Wir sind bemüht, alle entstehenden Fragen zu beantworten oder Experten dafür zu benennen. Herzliche Grüße Anke Plehn

    • Sehr geehrter Herr Doebner, im Video geht es um Innendämmung mit Innovativen Systemen. Das Thema Udi SUN Infrarotheizung konnte in der kürze nicht beantwortet werden. Hier gern noch ein paar Eckpunkte. Für weitere Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an unsere Anwendungstechnik unter info@udidaemmsysteme.de Herzlichen Dank.
      Um Ihre Fragezeichen zu beantworten: Nein, die Strahlung einer Infrarotheizung ist nicht gesundheitsschädlich. Für eine etwas ausführlichere Antwort muss zunächst erwähnt werden, dass bei dieser Heizmethode Infrarot-C-Strahlen zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um langwellige Strahlen, die jenen des natürlichen Sonnenlichts sehr ähnlich sind. Und Fakt ist: Auf Sonnenlicht kann der menschliche Körper nicht verzichten. Diese Art Strahlung ist übrigens außerdem vergleichbar mit den Strahlen, die von einem Kachelofen ausgehen.
      Verursachen Infrarotheizungen Elektrosmog? In diesem Zusammenhang zunächst eine wichtige Begriffsabgrenzung: Als Elektrosmog bezeichnet man alle elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Strahlungen, die durch Stromfluss oder elektrische Spannungen entstehen. Infrarotstrahlung hingegen meint Wärmestrahlung, die völlig unabhängig von Stromenergie auftritt.
      Tatsache ist: Alle Elektrogeräte verursachen in irgendeiner Form Elektrosmog. Da eine Infrarotheizung über elektrische Energie Wärme erzeugt, entsteht nur im Stromkabel elektromagnetische Strahlung. Technisch bedingt stehen alle Leitungen und Steckdosen in einem Haus dauerhaft unter Spannung und erzeugen somit ununterbrochen Strahlung. Wird sie allerdings allpolig spannungslos geschaltet, sind auch die Felder verschwunden. Daher ist es sinnvoll Nachts Netzfreischalter einzusetzen.
      Auszug Vorteile Infrarotheizung:
      • Durch die eindringende Wärme erweitern sich die Gefäße und die Durchblutung wird verbessert. Das verschafft zum Beispiel bei Verspannungsschmerzen Linderung.
      • Da eine Infrarotheizung nicht die Raumluft erwärmt, sondern Gegenstände, Wände und Menschen im Raum, wird keine Luft aufgewirbelt. Davon profitieren Asthmatiker und Allergier spürbar.
      • Die Wärme dringt in die Wände ein und hält diese trocken, sodass Schimmelbildung vorgebeugt wird. Schimmelsporen wiederum sind ein echtes Gesundheitsrisiko.
      • Beim Heizen mit Infrarot bleibt die Luftfeuchtigkeit ausgewogen, was sich positiv auf die Schleimhäute und Netzhaut der Augen auswirkt.
      • Wichtig ist aber, bei jedem Heizungssystem. Wie ist mein Raum gedämmt und wieviel Energie muss ich aufwenden um in diesem behaglich zu leben. Gute Wärmedämmung = geringer Energieaufwand.
      Wir beraten Sie gern persönlich oder Sie finden weitere Informationen unter https://www.udidaemmsysteme.de/produkte/heizfolie-flaechenheizung-udi/udisun-carbon-flaechenheizung/

      • Anke Plehn

        Vielen Dank für die ausführliche und schnelle Nachricht, Anka. Das wird auch anderen unserer Zuschauer helfen.
        Ergänzend noch ein Hinweis auf das Interview mit Dr. Moldan, der die von Frau Unger erwähnte Freischaltung und die richtige Steckeranwendung super erklärt!
        Herr Doebner, geben Sie bitte eine Rückmeldung ob Ihnen diese Antwort geholfen hat, Ihre (für mich unklaren) Fragen zu beantworten. Herzliche Grüße Anke Plehn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × fünf =