Baupsychologe Herbert Reichl

kümmert sich um mental-emotionale Gesundheit

The video is embedded by Vimeo. The data protection declarations of Vimeo apply.

Darüber sprechen wir:

Gesunde Lebensräume für Körper, Geist und Seele. Architektur- und Wohnpsychologe Herbert Reichl erklärt, wie wichtig es ist, beim Erschaffen gesunder Räume nicht nur an den Körper zu denken, sondern mental-emotionale Aspekte und vor allem die oft unerkannten, uns angeborenen Bedürfnisse frühzeitig, bei der Planung, schon mit zu bedenken. Anhand von Beispielen zeigt er, wie unser gebautes und gestaltetes Umfeld auf unsere Psyche wirkt und wie wir bewusst dafür sorgen können, dass unser unmittelbares Wohn- und Arbeitsumfeld unsere Vitalität stärkt. Wir erhalten viele Tipps, was besonders Kinder brauchen, damit sie die Welt entdecken und Geborgenheit finden können.

BIOGRAFIE

Baupsychologe Herbert Reichl

Baumeister und Psychologe Herbert Reichl
Als Bautechniker mit abgelegter Baumeisterprüfung studierte Herbert Reichl Psychologie.
Seitdem hilft er mit eigenen Hausbauerfahrungen Bauwilligen bei der Erfüllung ihrer Hausbauwünsche.
Alle Themen rund um die psychische Gesundheit von Menschen faszinieren ihn. Er erkannte schon während seines Studiums, dass die mentale Gesundheit eine grundlegende Voraussetzung ist für ein selbstbestimmt errichtetes Zuhause.
Jedes Hausbauprojekt ist eine Herausforderung. Diese anzunehmen und zu bestehen bedeutet vor allem Kenntnis über die uns angeborenen menschlichen Bedürfnisse und Wissen über die Zusammenhänge zwischen Mensch und seinem Umfeld.
Weil auch den meisten Planern und Planer/innen das Wissen zur Wirkung von Räumen und Gebäuden auf den Menschen fehlt, gründete Herbert Reichl mit Dr. Harald Deinsberger-Deinsweger das Institut für Wohn- und Architekturpsychologie.
Seither forschen sie gemeinsam mit zahlreichen Expertinnen und Experten aus mehreren europäischen Ländern, die sich die Verbreitung der Wohn- und Architekturpsychologie zum Ziel gesetzt haben. Mit ihren unterschiedlichen Angeboten schlagen sie einerseits eine Brücke zwischen Forschung und praktischer Anwendung, beraten, schulen, analysieren und helfen, Räume zu optimieren. Andererseits wächst damit das Netzwerk von Planern, die mit der Wohn- und Architekturpsychologie vertraut sind.

www.planen-und-wohnen.at
www.iwap.institute
https://www.iwap.eu/webinaraufzeichnung/

Du möchtest dauerhaft Zugang
zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Gesund wohnen - bauen SEIN - Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Symboldarstellung für digitalen Download

1 Kommentar

  • Bea

    Sehr spannend, gerade auch für die Raumgestaltung in der KiTa, in der ich arbeite.
    Das Haustürproblem kennen wir auch. Diese schließt selbsttätig. So können die Kinder nicht mehr alleine rein gehen, wenn sie zB zur Toilette müssen. Also stellen wir die Tür fest, damit sie offen bleibt; und das auch im Winter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 3 =