Dipl.-Ing. Architekt Holger König

berechnet, zertifiziert nachhaltiges Bauen

The video is embedded by Vimeo. The data protection declarations of Vimeo apply.

Darüber sprechen wir:

BIOGRAFIE

Dipl.-Ing. Architekt Holger König

Dipl. Ing. Architekt Holger König
- geb. 1951, Handwerker, Architekt und Fachautor.
- Hochschulstudium Fachbereich Architektur mit Ingenieursabschluss, TU München
- seit 1980 Mitglied der Bayerischen Architektenkammer
- Städtebauliches Planungsbüro in München bis 1981
- Geschäftsführer: Firma Ascona, Gesellschaft für ökologische Projekte GbR,
- Architekturbüro König-Voerkelius, Planung und Durchführung humanökologisch orientierter Ein- und Mehrfamilienhäuser, Kindergärten, Schulen und Gewerbebauten
- 1983 gründete er mit Freunden ein Schreinerkollektiv und eine Naturbaustoffhandlung in Freising bei München.
- 1984 Gründung einer Möbelschreinerei für Massivholzmöbel mit natürlichen Oberflächen und eines Baustoffhandels für nachwachsende Rohstoffe (Geschäftsführung der Holz-König GmbH bis 1994, Übergabe an Belegschaft.
Die langjährigen Erfahrungen aus Handwerk und Handel waren auch bei der Planung vieler Wohnbauprojekte, die er im Raum München realisierte, von großem Wert. Sein ökologisches und baubiologisches Spezialwissen stellt er als Berater bei kommunalen Kindergarten- und Schulbauprojekten oder in bundesweiten Fachseminaren anderen Architekten und Handwerkern zu Verfügung.
- 1994 – 1997 Aufbau einer ökologischen Handwerkerinitiative in Südtirol im Rahmen des europäischen Projektes für unterentwickelte Regionen "LEADER”.
- 1997 wurde er Leiter des Forschungsvorhabens „Lebenszyklus von Gebäuden unter ökologischen Gesichtspunkten, LEGOE”, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert und 2000 abgeschlossen wurde.
- Von 1996 bis 2001 war er anfangs Aufsichtsrat und später Vorstand des Fachhandelsverbundes für Ökologie und Bautechnik in Frankfurt/M (ÖkoPlus AG) und leitete dort auch den Arbeitskreis Produktqualität.
- seit 2001 Geschäftsführer LEGEP Software GmbH
- Projektleiter ökologisch orientierter Forschungsprojekte gefördert von BMBF, FNR und DBU
- Akkreditiert durch ECOS für CEN TC 350 „Sustainability of construction works“
- Mitglied des Deutschen Teams für SB08 in Melbourne, 1. Preis für die drei nachhaltigsten Projekte
und deren Dokumentation
- 2008 akkreditiert für TaskForce des BMVBS und DGNB für das Zertifizierungssystem Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen
- Auditor nach DGNB e.V. / Auditor nach BNB
- Projektleiter ökologisch orientierter Forschungsprojekte gefördert von BMBF, FNR und DBU
- Akkreditiert durch ECOS für CEN TC 350 „Sustainability of construction works“
- Mitglied des Deutschen Teams für SB08 in Melbourne, 1. Preis für die drei nachhaltigsten Projekte und deren Dokumentation
- 2008 akkreditiert für TaskForce des BMVBS und DGNB für das Zertifizierungssystem Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen ()
- Auditor nach DGNB e.V. / Auditor nach BNB

In mehreren internationalen Projekten wurden ökologische Beratungen geleistet:
1997 Beratung des ersten Naturbaumarktes in London "Construction Ressources”;
1999 "Architekten für Natur” in Tokyo, Japan;
2000 Messe "Casa Sana” in Trieste, Italien;
2001 Beratung beim Neubau des Museums "Arts Premiers”, Architekt Jean Nouvel, Paris, Frankreich.

Tätigkeit
- Projektleitungen für ökologisch ausgerichtete Forschungsprojekte
- Autor verschiedener Bücher im ökologischen Planungsbereich
- Mitarbeit bei der Aufstellung von Bewertungssystemen für die Bauproduktbewertung
- Entwicklung der integralen Bausoftware und Datenbank LEGEP
Zertifizierte Objekte
- Verwaltungszentrum Barnim, Eberswalde, GAP Architekten Berlin, beste Bewertung bei DGNB
- Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt BSU, Hamburg, Sauerbruch und Hutton
- Leuphana Universität Lüneburg, Zentralgebäude, Liebeskind
- Grundschule, Hohen Neuendorf (Berlin), Ibus Architekten
- Hochschule für Technik, Stuttgart, bergerröcker-architekten
LCA/LCC-Berechnungen für Objekte (Auswahl)
- Bundesministerium für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung, Berlin
- Umweltbundesamt, Dessau
- Regionshaus, Hannover
- Universität Furtwangen, Institutsneubau
- Universität Aalen, Hörsaalneubau

https://ascona-koenig.de/Ascona.html und www.legep.de

Forschungsprojekte:
- Lebenszyklus von Gebäuden unter ökologischen Gesichtspunkten. Gefördert durch
Deutsche Bundesstiftung Umwelt, DBU (1998 - 2000)
- Forschungsprojekt BASYS, Entwicklung einer auf den Lebenszyklus abgestimmten
Systemlösung für den verdichteten Wohnungsbau in Massivholztechnologie, gefördert
vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (2000 - 2002)
- Forschungsprojekt Anwendung von LEGOE auf den Bestand, gefördert von der DBU
(seit 2002)
- Forschungsprojekt GISMO Ganzheitliche Integration von Sanierung und Modernisierung,
gefördert BMBF (seit 2003)
- Ökobilanzen für Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen FNR/BMVEL (seit
9/2004)
- LCE im Industriebau, gefördert von der DBU (seit 10/2004)
- Internetbasierte Datenbank für die Volldeklaration von Bauprodukten gefördert
von der DBU (seit 12-/2005)
- Forschungsprojekt Geregelte Volldeklaration gef. von DBU (2005-2007)
- Forschungsprojekt Harmonisierung von Planungswerkzeugen gef. von BBR (2007)

Forschungsprojekte aktuell:
- Forschungsprojekt Ökobilanzdaten als Referenz für Gebäude Teil 1: Bürogebäude gef. BBR (2007-2008)
- Forschungsprojekt Ökobilanzdaten für TGA gef. von BBR (2007-2009)
- Forschungsprojekt Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen – Evaluierung und Fortschreibung des Systems gef. BBR (2009)
- Forschungsprojekt Ökobilanzdaten als Kennwerte für Wohngebäude gef. DBU (2007-2010)
- Forschungsprojekte Steckbrief 1.1.6 Risiken für die lokale Umwelt, des BNB im Auftrag des BBSR (2011)
- Forschungsprojekt Nachhaltigkeitspotenziale nachwachsender Rohstoffe im Gebäudesektor, gef. durch DBU (2011)
- Ausstellungsbeteiligung Bauen mit Holz, Wege in die Zukunft, in der Architektursammlung München, Pinakothek der Moderne (2011)
- Wood in Carbon Efficient Construction (2013)
- Treibhausgasbilanzierung von Holzgebäuden -Umsetzung neuer Anforderungen an Ökobilanzen und Ermittlung empirischer Substitutionsfaktoren (THG-Holzbau) (2014-2016)
- Lebenszyklusanalyse von Wohngebäuden – Lebenszyklusanalyse mit Berechnung der Ökobilanz und Lebenszykluskosten (2018)

Gastvorlesungen:
- Universität Karlsruhe, Institut für industrielles Bauen, Prof. Kohler
- Université Parc de la Villette, Paris, Prof. Lefèvre, Formation continue HQE
- Universita di Napoli, Prof. Girard, Dip. Conservazione dei Beni Arch. ed Ambie

Seit 1984 publizierte Bücher, Loseblattsammlungen, Broschüren und Artikel zum Themenbereich ”Ökologie und Gesundheit”, u. a.:
-Wege zum gesunden Bauen 3.Überarb. 1997, 9.Auflage, Ökobuch Verlag, Staufen, erschienen auch in japanischer Sprache 2000
- Das Dachgeschoß 4. Auflage 1997, Ökobuch Verlag, Staufen
- Baubiologische Elektroinstallation (mit Peter Erlacher) 1. Auflage 2000, Ökobuch Verlag, Staufen, erschienen auch in italienischer Sprache 2000
- Holzschutz ohne Gift (überarbeitet von Peter Weissenfeld), 13. Auflage 2000 , ÖkoBuch Verlag, Staufen
- Wärmedämmung vom Keller bis zum Dach, Schriftenreihe der Verbraucherverbände, 2. Auflage 2000 AgV, Bonn
- Baupreise, 13. Auflage 2000 Edition AUM, Dachau
- Bauelementkatalog, 9. Auflage 2000 Edition AUM, Dachau
https://ascona-koenig.de/buchart/buch.html

Du möchtest dauerhaft Zugang
zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Gesund wohnen - bauen SEIN - Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Symboldarstellung für digitalen Download

2 Kommentare

  • Wolfgang Wolfsgruber

    Holger König hat unglaubliches geleistet und ich teile seine Ansichten.
    Ergänzend: das Spurengas CO2 kommt zu 0.04% in der Atmosphäre vor.
    https://eike-klima-energie.eu/

    • Anke Plehn

      Vielen Dank Herr Wolfsgruber für den Hinweis. In meinem Klimabuch https://ankeplehn.de/buecher/#klimabuch bin ich auf weitere Klimafaktoren eingegangen, die u. a. nicht nur die Wasser- und Kohlenstoffkreisläufe durcheinanderbringen, sondern auch unserer Gesundheit schaden. Zu beachten ist auch SF6-Gas, was in KLimaanlagen, Schallschutzglas und … verwendet wird/wurde und enorm viel mehr klimawirksam ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × 4 =